[Gelesen] Shattered Blue

ShatteredBlueSkyscape hat mir mein Leseexemplar für eine ehrliche Bewertung über NetGalley zur Verfügung gestellt.

Shattered Blue ist der erste Band in der The Light Trilogy von Lauren Bird Horowitz. Das Buch war eine rechte Achterbandfahrt … Bird Horowitz versucht unheimlich viel in ihr Erstlingswerk einzubringen, und verhaspelt sich dabei leider an einigen Stellen. Die Geschichte dreht sich um die sechszehnjährige Noa, die vor kurzer Zeit ihre ältere Schwester verloren. Der Verlust wirkt sich stark auf ihre familiäre als auch die schulische Situation aus. Dann kommt ein neuer mysteriöser Mitschüler in die Klasse, zu dem Noa sich sofort hingezogen fühlt – das Problem? Callum ist kein Mensch sondern Fae.

“But he couldn’t explain; how would she understand? Even Noa, with her poet’s imagination, could not possibly envision a creature as deadly as he: Fae.”

Ich mochte diesen Aspekt und wie Bird Horowitz ihre Welt aufbaut: Es gibt verschiedene Arten Fae, jeweils mit anderen Kräften ausgestattet, und im Laufe des Buches begegnen wir sowohl Clear Fae als auch Color Fae (Rot, Grün, Blau). Normalerweise leben Fae in einer Art Parallelwelt namens Aurora – wir erfahren hierüber nur durch Erzählungen der Charaktere, und es klingt nicht gerade nach einem netten Ort… Fae haben Kräfte, benötigen aber hierfür Light. Dieses stellen ihre Körper in Aurora selbst her, in unserer Welt haben nur Menschen es (es wird mehr oder weniger als unser Potential für Glück beschrieben). Lösung? Die Fae rauben es den Menschen mit fatalen Folgen.

Das stellt logischerweise ein Problem für die aufkeimende Beziehung von Noa und Callum dar, und es muss eine Lösung gefunden werden. Callum wehrt sich am Anfang zwar gegen seine Gefühle, aber trotzdem kommen beide recht schnell zusammen. Es werden zwar Mitschüler erwähnt, wirklich konzentrieren tun sich die Ereignisse dann aber mit auf Noa’s beste Freunde Olivia und Miles. Die beiden lockern die Geschichte immer wieder auf, und übernehmen die Rollen von Engelchen und ein Teufelchen auf Noa’s Schulter. Prinzipiell würde das fast schon reichen, um daraus ein solides Buch zu basteln, aber wie gesagt – Bird Horowitz stopft das Buch sehr voll.

“For no one else would she bend like this, be invisible like this. Keep quiet like this.”

Noa’s Familie ist nach dem Tod ihrer Schwester am zerfallen und besonders ihre Mutter ist kaum noch erreichbar. Der ganze Nebenstrang um die Familie ist herzzerreißend… alle Familienmitglieder trauern auf eine andere Art und Weise, und keine funktioniert besonders gut. Aus einem Grund, der sich mir nicht wirklich erschlossen hat, sieht Noa immer wieder den Geist ihrer Schwester.

Ab dem Moment, wo Callum’s kleiner Bruder Judah auftaucht, nehmen die Geschehnisse an Fahrt auf. Judah ist das krasse Gegenteil von seinem Bruder, und man weiß nie ganz genau, wie vertrauenswürdig er ist. Seine Hintergrundgeschichte ist viel interessanter und als Charakter wirkt er viel durchdachter als sein Bruder. Ich mochte die Chemie zwischen ihm und Noa zehntausendmal lieber als die zwischen Callum und Noa… das sollte (gerade da es sich um Brüder handelt) eine interessante Dreieckskonstellation ergeben! Es ist zum Ende des Buches auch einfach sehr schwer zu sagen, ob die Eindrücke, die man von beiden erhält, nun der Wahrheit entsprechen oder nicht.

„How dare you save me?“

Neben der Dreiecksgeschichte, Familien- und Schuldrama gibt es auch noch eine Handvoll Bösewichte. Die Zwillinge und der Jäger tun zwar schreckliche Dinge, kommen dabei aber überhaupt nicht furchteinflössend rüber. Da klingt Darius, der Vater von Callum und Judah, viel interessanter, und ich freue mich schon darauf, ihm später in der Trilogie zu begegnen!

Insgesamt hat Shattered Blue Spaß gemacht. Nach einem etwas holprigen Anfang wird es immer interessanter und ich glaube, dass der Schreibstil von Bird Horowitz immer besser wird. Da Noa eine Dichterin ist, finden sich in der Geschichte auch mehrerer ihrer Gedichte, die wunderschön geschrieben sind – The Lost Girls war mein absoluter Favorit! Es wäre zwar schon schön, wenn etwas weniger Tropen vorkommen würden, aber es ist ein solides Grundgerüst für die Trilogie mit einem völlig unerwarteten Cliffhanger. Auf der Homepage der Autorin kann man übrigens auch einen Test machen, was für eine Art Fae man selbst wäre – bei mir kommt dabei ein Mix aus Clear und Red Fae raus. Insgesamt ist der Blick auf die Seite sehr interessant, da Bird Horowitz einiges über ihren Schreibprozess und die Entstehung der Geschichte dort veröffentlicht.

rating: 3/5


BUCHDETAILS

Verlag: Skyscape
ISBN: 9781503949973
Erscheinungsdatum: 15.09.2015

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s