[DIY] Wie aus einem Notizbuch ein Fauxdori wird

IMG_0703Das Midori Traveler’s Notebook kommt aus Japan und ist im Prinzip eine Lederhülle, in der eine beliebige Anzahl Notizbücher via Gummibände zusammengehalten werden. Es gibt unzählige Einlagen und Möglichkeiten für dieses System, so dass man es gut für die eigene Nutzung anpassen kann. Die Originalhüllen von Midori sind allerdings durch das Material und den Import sehr kostspielig… und nicht jeder mag Echtleder benutzen. Diverse Händler bieten z. B. über Etsy oder Dawanda Alternativen an, die meist entweder nur Dori oder Fauxdori genannt werden. Fauxdoris gibt es mit oder ohne Muster, in den unterschiedlichen Größen und Materialien wie Filz, Pappe, Papier, Stoff, Kunstleder… hier sind die Preise moderater und man kann oft die Hüllen an seine Wünsche anpassen lassen. Die andere Möglichkeit? Ein Fauxdori selber machen! Mit einer schnellen Internetsuche lassen sich unzählige Videos und Anleitungen zu dem Thema finden – Grenzen werden hier eigentlich nur durch das eigene Geschick und die benötigten Materialien gesetzt. Mit meinen zwei linken Händen bin ich nach etwas Recherche auf die Idee gekommen, einfach ein schon vorhandenes Notizbuch umzuwandeln, und mir so etwas Arbeit zu ersparen.

Was ihr braucht:

  • ein Notizbuch. Ich hatte noch ein unbenutztes, großes Notizbuch (22 x 16,2 x 1,8 cm) von teNeues Zuhause – je nachdem, wie groß eure Einlagen später sein sollen, könnt ihr hier variieren. Hier passen später A5 Hefte rein.
  • elastisches Gummiband. Mit 4 mm habe ich sehr breites Band genutzt, schmalere Bänder gehen natürlich auch!
  • eine Stechahle bzw. irgendetwas zum Löcher machen – mit einer kleinen, spitzen Schere geht es sicherlich auch, eine Ahle ist nur bequemer.
  • Schere, Stift, Lineal

diyfauxdoristepone

Als erstes wird das Notizbuch entkernt. Bei den meisten Notizbüchern sind die erste und letzte Seite aus stärkerem Papier und mit dem Einband statt der Bindung verbunden – entfernt am besten nur die tatsächliche Bindung in der Mitte! Das sieht später sauberer aus und erspart euch die Mühe, das Innere des Notizbuches noch aufhübschen zu müssen (außer natürlich ihr wollt das ;)) Ihr könnt die Seiten einzeln oder in Blöcken heraustrennen. Am Ende sollte das Trägermaterial der Bindung zu sehen sein – bei meinem Notizbuch ließ sich diese ganz leicht heraustrennen, ggf. muss man mit einer Schere oderCuttermesser nachhelfen. Danach solltet ihr nur noch den eigentlichen Pappeinband sehen. Die Ränder könnt ihr mit der Schere noch etwas ausfransen, ich habe zusätzlich Washi Tape zur Verschönerung der Kante aufgeklebt.

diyfauxdoristeptwo

Mit dem Lineal messt ihr die Mitte des Einbands sowie zwei weitere Löcher auf beiden Seiten ab – ich habe den Abstand 2 und 4 cm vom Rand gewählt. Da der Einband von meinem Notizbuch verstärkt ist, habe ich mich entschieden, die Markierungen innen zu machen, da so das Notizbuch flach auf dem Tisch auflag.

diyfauxdoristepthree

Mit der Stechahle oder eurer Alternative werden nun die Löcher gemacht. Einen Finger auf die Rückseite pressen und leichten Druck mit dem Werkzeug ausüben. Kurz bevor die Ahle durchkommt, spürt ihr eine Erhöhung im Einband: aufhören, und von der anderen Seite diese Erhebung quasi zurückdrücken. Dadurch sieht das Loch schöner aus und es ist nicht so ärgerlich, falls es etwas ausreißt. Das Loch in der Mitte wird dabei etwas größer gemacht als die anderen. Stecht die Löcher langsam durch, um sie nicht zu groß zu machen und das Material nicht durch den Druck aufzureißen.

diyfauxdoristepfour

Schneidet euch eine großzügige Länge Gummiband ab, bevor es zum Einfädeln geht. Legt die beiden Ende aufeinander und fädelt sie von außen durch das mittlere Loch – wenn ihr die Enden diagonal anschneidet, geht es leichter. Außen muss eine Schlinge bleiben, die a) um euer Notizbuch passt und b) dabei genug Druck ausübt. Guckt, dass das Gummiband, wenn ihr das Notizbuch später schließt, gerade aufliegt. Danach fädelt ihr den Rest des Gummibands innen durch die anderen Löcher – die Bilder erklären das wahrscheinlich sehr leicht. Prüft auch hier, dass sich nichts verdreht. Das Gummiband sollte am Ende wieder im inneren des Notizbuches enden. Knüpft die beiden Enden so zusammen, dass Druck da ist, ihr das Band aber noch hochnehmen könnt.

diyfauxdoristepfive

Et Voilà, das Fauxdori ist Einsatzbereit: Die Einlage, hier ein A5 Heft, in der Mitte aufschlagen, unter dem Gummi durchziehen, sodass dieses in der Mitte liegt – fertig! Will man noch weitere Einlagen hinzufügen, geht das ebenfalls sehr einfach:

diyfauxdoristepsix

Ihr braucht wieder das Gummiband und zwei Einlagen. Das Gummiband legt ihr in eine Einlage hinein und schneidet es so ab, dass ihr die beiden Enden außen gut zusammenknoten könnt. Das Gummiband muss danach entweder ganz vorne oder hinten in die Einlage gelegt werden – bei mir sollte das blaue Heft hinten liegen, also kam das Gummiband vorne hinein. Dann nehmt ihr die zweite Einlage und befestigt das Gummiband genau anders als bei der ersten – beim blauen Heft war es ganz vorne, also kam es im grauen ganz nach hinten. Damit sind die beiden Einlagen verbunden. In eurem Fauxdori hebt ihr jetzt die Einlage hoch und schiebt das vordere Heft dahinter durch.

Notizbücher mit Magnetverschluss eignen sich auch für ein Fauxdori, allerdings ist man durch den Verschluss etwas eingeschränkt was die Menge/Dicke der Einlagen angeht. Ich habe noch das orange Gummiband, was ursprünglich das Notizbuch verschließen sollte, entfernt und bin überaus glücklich mit dem Ergebnis!

diyfauxdori

Advertisements

4 Gedanken zu “[DIY] Wie aus einem Notizbuch ein Fauxdori wird

  1. foody1991 schreibt:

    Hallo 🙂

    Die Idee hat mir so gut gefallen, dass ich sie nachgemacht habe 🙂 Ich wäre nie auf die Idee gekommen, ein altes Notizbuch o.ä. zu verwenden!
    Ich hatte noch einen Softcover-Terminplaner vom letzten Jahr, den hab ich dafür verwendet, weil ich Softcover einfach liebe (und weil keine Jahresangabe vorne drauf stand) 🙂
    Statt zum Verschließen ein Gummiband zu verwenden, habe ich eine Kordel verwendet. Gummiband hatte ich keins mehr 🙂
    Das Ergebnis gefällt mir wirklich total gut!
    Danke für die Anleitung und die Idee! 😀
    Ich bin begeistert und muss jetzt nur noch hübsche Hefte dafür machen 🙂

    Liebe Grüße,

    Foody

    Gefällt 1 Person

    • ɐsıן ǝuıuɐɾ schreibt:

      Hallo Foody,

      es freut mich, dass dir die Idee gefallen hat und du sie so modifizieren konntest!
      Softcover klingt ehrlich gesagt auch total spannend, an Terminplaner hatte ich da noch gar nicht gedacht… guter Hinweis, ich glaube, dass probier ich auch noch mal aus 🙂

      Liebe Grüße
      Janine

      Gefällt mir

  2. Claudia schreibt:

    Vielen Dank für die Super Erklärung. Hab es heute direkt nach gebaut. Hab einen alten Kalender genommen von meiner Frima. Passt gut, da ich dies als Projektbuch verwenden werde. Vielen Dank naoch mal

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s