[Gesehen] Crimson Peak

crimsonpeak

Die Farbe Blutrot zieht sich wie der sprichwörtlich rote Faden durch den neusten Film von Guillermo del Toro. Die Rahmenhandlung von Crimson Peak lässt sich leicht herunter brechen:
Eine reiche Amerikanerin verliebt sich Hals über Kopf in verarmten englischen Adligen, und folgt ihm auf das heruntergekommene Familienanwesen – man füge noch Geister, düstere Geheimnisse und eine bedrohliche Grundstimmung dazu, und fertig ist eine Hommage an Gothic Horror mit wundervollen Schauwerten.

Die Handlung kreist um die drei Hauptpersonen Edith, Thomas und seine Schwester Lucille. Edith hat schon in ihrer Kindheit Bekanntschaft mit Geistern gemacht und ist eine junge Autorin. In ihrer Geschichte kommen Geister vor, es handelt es sich aber nicht um eine Geistergeschichte: Genau dasselbe gilt auch für den Film. Die Geister unterstreichen die Handlung lediglich und könnten auch komplett hinaus gekürzt werden; ihre Wirkung ist immer am besten, wenn man sie nur im Schatten herum huschen sieht. Die Sharpe Geschwister sind teilweise sehr schwer einzuordnen. Jessica Chastain spielt Lucille mit ihren Nuancen wirklich großartig, und wer Tom Hiddleston mag, wird mit seiner Rolle als Thomas Sharpe auf seine Kosten kommen. Edith dagegen möchte man manchmal wirklich schütteln. Ist sie am Anfang noch ein sehr starker Frauencharakter, verliert sie nach und nach an Kraft und Farbe. Mia Wasikowska sieht allerdings wie immer großartig in den aufwendigen Kostümen aus.

Hüte dich vor Crimson Peak!

Die Erklärung für diese Warnung kommt relativ spät, dass es aber generell mit dem Anwesen der Sharpes nicht recht zu geht, wird gleich beim Eintreffen klar. Allerdale Hall ist ein finsterer Kasten, der seine besten Tage längst hinter sich hat, und langsam in die rote Tonerde hinab sinkt. Das Haus hat seinen eigenen Charme und ist wunderschön gestaltet. In der Haupthalle fallen teils Blätter, teils Schnee durch das Loch im Dach und ich musste mehrfach an Die Schöne und das Biest Adaption von 2014 denken. Generell kann man Inspirationen und Anspielungen an andere Filme und Literatur zuhauf im Film finden. Am direktesten ist dabei wohl die Erwähnung von Mary Shelley und Jane Austen, andere Anspielungen wie die Zusammensetzung von Edith Cushing aus den Namen von Edith Wharton und Peter Cushing sind versteckter.

Crimson Peak erfindet das Rad nicht neu – wer mit dem Genre vertraut ist, wird große Teile der Handlung voraussehen können. Trotzdem hat mir der Film furchtbar gut gefallen, da die drei Hauptdarsteller die Handlung gut tragen und auch aus dem teils sehr mageren Dialog viel herausholen; das Setdesign und Kostüme sind wunderschön und detailreich. Zu Beginn der dunklen Jahreszeit ist solch ein klassischer Horrorfilm sehr, sehr passend und einfach mal wieder was anderes zu zum Beispiel den vielen Found Footage Horrorfilmen in letzter Zeit.

rating: 4/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s