[Gelesen] The Syndicate

Genauso, wie ich bei manchen Schlagwörtern in einem Klappentext ein Buch sofort wieder weglege, gibt es solche, bei denen ich leuchtende Augen kriege. Neben Assassinen jeglicher Art sind Zeitreisen ein weiteres meiner Lieblingsthemen – und um diese geht es in The Syndicate.syndicate.jpg

Die Menschheit hat die Technologie für Zeitreisen entwickelt. Nachdem Zeittourismus sehr viele Probleme mit sich bringt, sind Zeitreisen im Jahr 2465 eigentlich verboten… aber das Syndikat bietet reichen Klienten die Möglichkeit, Artefakte aus der Vergangenheit zu erweben. Hierfür werden sogenannte Runner – sehr gut bezahlte Diebe, wenn man es richtig betrachtet – in die Vergangenheit geschickt, um diese zu besorgen. Stassi ist so ein Runner. Zusammen mit ihrem Partner Gaige wird sie nach Paris ins Jahr 1925 geschickt, um ein unveröffentlichtes Manuskript ausfindig zu machen. Der Auftrag ist an für sich schon eine Herausforderung, da der Autor als recht paranoid und Einzelgänger gilt: Gaige und Stassi müssen sich neben der Epoche daher auch in die feste Clique von aufstrebenden Schriftstellern, Künstlern und co. integrieren, um sein Vertrauen zu gewinnen. Daneben tritt bald ein Serienkiller in Erscheinung, der sich nicht in den Geschichtsbüchern findet, und ein anderer Runner ist in Paris verschollen –  und es gilt, einen Zeitplan einzuhalten.

The Syndicate ist ein sehr vollgestopftes erstes Buch für die Timewaves Reihe. Neben den oben genannten Handlungsbögen gibt es noch eine Handvoll weitere, und die knapp 600 Seiten kommen so schnell zusammen. Teilweise ist es  aber schon etwas arg viel und man hätte sicherlich einige Szenen kürzen oder entfernen können. Obwohl es der erste Band der Reihe ist, liest sich The Syndicate an vielen Stellen wie ein zweiter, dritter Teil, was gerade bei Erklärungen eigentlich sehr angenehm auffällt. Davis erklärt von der Technologie und Hintergundgeschichte immer nur das Nötigste, sodass die Handlung  selbst schnell an Fahrt aufnehmen kann.

Es ist nicht mein erstes Buch mit Zeitreisen, und natürlich gibt es ein paar Sachen, die nicht viel Sinn ergeben oder wo sich einfache Logikfragen stellen. The Syndicate fällt in den Bereich Jugendbuch, daher sollte man versuchen, den Kopf ein wenig auszuschalten in dieser Hinsicht. Kriegt man ein detailliertes Bild von Paris in den Zwanziger Jahren? Lernt man viel über die Künstler, die die beiden Runner treffen? Nein. Die Handlung könnte auch leicht in eine andere Zeit, an einen anderen Ort verlegt werden. Gerade bei Hemingway hatte ich in fast jeder Szene das Gefühl, dass er immer nur erwähnt wird, um den Leser daran zu erinnern, wo die Runner gerade sind… es hilft ein wenig, wenn man den Kreis um Gertrude Stein kennt, aber man kann der Handlung auch so folgen.

Davis baut einige Mysterien für den weiteren Verlauf der Timewaves Reihe in The Syndicate auf, die meisten Fragen werden aber am Ende des Buches bereits beantwortet. Die offenen Fragen lassen einen nicht besonders frustriert zurück, aber der Humor und die Charaktere überzeugen mich schon, auch in einen weiteren Teil rein zu lesen.

Vielen Dank an Smashwords und NetGalley für das Leseexemplar!


BUCHDETAILS

Verlag: Smashwords Edition
ISBN: 9781310788826
Erscheinungsdatum: 01.03.2016
Rating: 3.5/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s