[Gesehen] Slasher

Ich schaue für mein Leben gern Serien, fast noch lieber als Filme. Wie jedes Format haben auch Serien ihre Vor- und Nachteile… Manchmal werden Serien mit Potential wegen zu schwacher Einschaltquoten zu schnell abgesetzt, dann gibt es wieder zu beliebte Serien, die über ihr Haltbarkeitsdatum ausgeschlachtet werden. Anthologieserien bieten da einen guten Kompromiss! Für jede Staffel gibt es einen in sich geschlossenen Handlungsbogen und mal wechseln die Schauspieler (z. B. in True Detective) oder die selben Schauspieler schlüpfen in andere Rollen (z. B. American Horror Story). Neu in die Liste von Anthologieserien darf sich Slasher, produziert vom amerikanischen Kabelsender Chiller, einreihen – und der Name ist auch Programm!

slasher

„Welcome to Waterbury. Population: Dwindling.“

Sarah Bennett kehrt mit ihrem Ehemann zurück in ihre Heimatstadt Waterbury und bezieht das alte Haus ihrer Familie. Problematisch hieran? Ihre Eltern  wurde in diesem Haus in der Halloweennacht 1988 von einem verkleideten Mann ermordert und Sarah ihrer schwangeren Mutter aus dem Leib geschnitten. Mit der Rückkehr von Sarah nach Waterbury beginnt eine Mordserie nach den sieben Todsünden, bei der der Mörder sich ebenfalls wie der Executioner von damals kleidet. Da der damalige Mörder im Gefängnis sitzt, ist nun einerseits die Frage, wer der Executioner ist – und wie die Morde in Verbindung stehen.

Slasher vermischt typische Krimi-, Thriller- und Horrorelemente während der acht Episoden der ersten Staffel. In der Kleinstadt hat fast jeder Geheimnisse und Leichen im Keller, sodass das Rätselraten einfach Spaß macht! Natürlich wird dabei auch auf viele bekannte Tropes zurückgegriffen, aber die Serie schlägt genug Haken, dass man als Zuschauer nicht von Beginn an das Geflecht der Personen und Täter durchschauen kann. Angenehmerweise hält es sich auch mit den blutigen Momenten – bis auf eine krasse Szene kurz vor Ende – zurück, sodass sich einem nicht konstant der Magen umdreht.

Bei so einer Serie ist der Antagonist natürlich sehr wichtig, und der Executioner macht schon durch seine Erscheinung mit der unförmigen Maske und dem schweren Mantel einiges her. Die Motivation hinter seinen Taten könnte zwar wie bei vielen Mördern in Serien und Filmen dieser Art etwas ausgearbeiteter sein, aber für die wenigen Folgen wurde schon gute Arbeit geleistet. Auch die Auflösung am Ende ist befriedigend und weist keine gravierenden Logiklöcher auf.

Mit acht Folgen hat Slasher eine gute Länge und lässt sich schnell durchsehen. Die ersten beiden Folgen sind dabei etwas gemächlich und führen die verschiedenen Hauptcharaktere ein, aber danach zieht das Tempo sehr gut an. Durch das Thema der sieben Todsünden werden die Morde insgesamt spannend miteinander verknüpft und es wird kein bloßes Abschlachten. Auch für Angsthasen wie mich absolut aushaltbar! Wer sich von dem Trailer angesprochen fühlt, wird auch mit der Serie selbst seinen Spaß haben.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Gesehen] Slasher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s