Gedanken zum Raben-Zyklus

The Raven Cycle von Maggie Stiefvater ist eine der beliebteren Jugendbuchreihen – und entsprechend sehnsüchtig wurde der Abschlussband The Raven King erwartet.2014 hatte ich The Raven Boys gelesen und obwohl es eigentlich absolut meine Reihe sein müsste, ist der Funke nicht übergesprungen… bei all der Vorfreude für den vierten Band hatte ich dann aber doch wieder Lust und habe die restlichen Bücher nach und nach seit April gelesen.trc-ms

Im Raben-Zyklus folgt man einer Gruppe von Freunden, die sich auf der Suche nach dem walisischen König Glendower – dem sogenannten Rabenkönig – befinden. Die kleine Ortschaft Henrietta, in der sich der Hauptteil der Handlung abspielt, liegt auf einer Ley-Linie und zieht dadurch alle möglichen übernatürlichen Elemente an, was immer wieder Überraschungen und Gefahren mit sich bringt. Unter anderem soll ein Mitglied der Gruppe im Laufe eines Jahres sterben, und ein anderes durch einen Kuss seine wahre Liebe töten. Jeder Band hat seine eigenen Handlungsbögen, aber das sind in etwa die roten Fäden der Reihe, die aus den Bänden The Raven Boys, The Dream Thieves, Blue Lily, Lily Blue und The Raven King besteht. (Spoiler in Sicht!)

Ich hatte das Gefühl, dass der Zyklus von Band zu Band besser wird. Die Bücher sind schon sehr miteinander verwoben und man muss den Charakteren Zeit geben, dazu kommt, dass Maggie Stiefvater sehr gemächlich schreibt. Gerade mit dem Stil musste ich mich erst etwas anfreunden… wenn man wollte, könnte sicher jeder Band ordentlich gestrafft und gekürzt werden. Die sprachlichen Klammern zu Beginn der Kapitel in The Raven King waren allerdings schön poetisch eingesetzt!

Gefühlt habe ich mit den ganzen gehypten Titeln im Moment einfach kein Glück, denn auch wenn mich der Zyklus wie gesagt mehr und mehr begeistert hat, hat mich das Ende von The Raven King etwas enttäuscht zurückgelassen. Nach drei Bänden schafft es Stiefvater, dass man mit den Charakteren mitfiebert, selbst wenn man nicht mit allen etwas anfangen kann (kurioserweise mag ich eher ihre Neben- als Hauptcharaktere). Es gibt mehrere Handlungsstränge, die erst im Finale gelöst werden, unter anderem

  • Noah
  • Das Geschäft mit magischen Gegenständen
  • Der dritte Träumer
  • Die Suche nach Glendower
  • Gansey’s Schicksal

Zum Großteil haben mir die Lösungen gefallen – aber immer wieder hat es an der Zeit gemangelt. Auf den über vierhundert Seiten verliert sich Stiefvater immer wieder in Szenen, die die Handlung nicht direkt voranbringen (teilweise ist es wirklich nur Fanservice), und es mangelt damit an anderer Stelle. Das fällt am meisten bei der Suche nach Glendower auf, die gefühlt zwischendurch einfach komplett vergessen und dann ratzfatz durchexerziert wird… Das ganze Finale wird auf die letzten 8 Prozent des Buches regelrecht gequetscht. Bei vier Bänden hätte das besser getaktet werden können, oder?

Am meisten enttäuscht hat mich das Drama um Gansey. Das ganze Buch über lauert man förmlich darauf, dass sein Tod eintritt, und als die Szene dann endlich kam – fand ich sie gut! Das darunter aber kein Strich gesetzt werden konnte, und er unbedingt wieder zurück geholt werden musste, hat dem Ende nur geschadet. Wie immer bei Hypes ist natürlich eine gewisse Erwartung da, und da der Raben-Zyklus schon irgendwie aus den typischen Rastern im Moment hinaus fällt, rechnet man mit etwas großem zum Schluss. Ich hatte ehrlich gesagt mit einem viel… mutigerem? überraschendem? Ende gerechnet. Es bleiben daneben noch sehr viele Fragen offen, und manche Zusammenhänge werden nicht ganz klar… Stiefvater lässt sich da gefühlt noch eine Hintertür für einen weiteren Band offen.

Für gut die Hälfte von The Raven King war ich bei fünf Sternen, schlussendlich wurden es doch ’nur‘ 3.5 Sterne… was aber nicht bedeutet, dass ich Blue und ihre Raven Boys nicht vielleicht doch noch mal in der Zukunft auf der Ley-Linie besuchen werde! Dafür sind mir die Charaktere mittlerweile viel zu lieb geworden und ich verstehe die Faszination dieser etwas anderen Jugendbücher, die Maggie Stiefvater geschrieben hat, nur zu gut. Und eigentlich spricht auch fast nichts so sehr für eine Reihe als die Tatsache, dass ich auch noch Wochen später nicht ganz von ihr loslassen kann.

“He was a book, and he was holding his final pages, and he wanted to get to the end to find out how it went, and he didn’t want it to be over.” ― Maggie Stiefvater, The Raven King

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s