[Leseprojekt] One Year War and Peace – der Abschluss

Ich lese viel, ich lese relativ schnell: Bewusst langsam zu lesen ist da eine ganz eigene Herausforderung. Mit dem russischen Klassiker War and Peace (dt. Krieg und Frieden) von Leo Tolstoy habe ich aber genau das in 2016 gemacht: Fast ein ganzes Jahr lang habe ich die Charaktere durch die Höhen und Tiefen der Jahre 1805 bis 1820 begleitet. Die Idee dazu hatte ich dank Matthew Hodges Artikel und finde es im Rückblick wirklich eine super Lösung, um dieses Werk auch tatsächlich durchzulesen. Denn egal, ob 1068, 1536, 1645 Seiten je nach Ausgabe… War and Peace ist unumstritten ein langer Klassiker.

Die Handlung entwickelt sich rund um die russischen Adelsfamilien Rostov, Bezukhov, Bolkonsky und Kuragin, deren Wege sich immer wieder auf die verschiedensten Arten über die Jahre kreuzen. Der Hauptteil ist dabei im Jahr 1812 angesiedelt, in dem Napoleon in Russland einmarschiert. Wie der Titel schon erahnen lässt, geben weite Teile des Buches dabei die russisch-napoleonischen Kriege wieder, vor allem die Schlachten bei Austerlitz sowie Borodino, während andere Teile die Gesellschaft zu Zeiten des Friedens wiederspiegeln. Tolstoy verwebt in seinem Buch dabei tatsächliche historische Begebenheiten und Fiktion gekonnt zu einem kohärenten Ganzen. Gut 600 Charakteren begegnet man im Laufe der Handlung, darunter einer Vielzahl realer Personen.

w+p-jun16

„Here I am alive, and it’s not my fault, so I have to try and get by as best I can without hurting anybody until death takes over.“

War and Peace zählt nicht ohne Grund zu den bedeutendsten Werken der Weltliteratur und lässt einen als Leser nicht so schnell wieder los. Es werden so unglaublich viele Aspekte des Lebens in diesem Buch wiedergegeben und man findet sich zwangsläufig in dem ein oder anderen Charakter wieder. Im Laufe von fünfzehn Jahren verändern sich die Familienmitglieder, die man primär als Leser begleitet, natürlich; man leidet und freut sich mit ihnen. Tolstoy vermeidet gewohnte Handlungsabläufe, es gibt unter anderem nicht den einen Hauptcharakter, um den die Geschichte kreist. Weite Teile des Buches lesen sich fast wie das echte Leben und das ist sicherlich eine der großen Leistungen des Autors. Ich möchte nicht zu sehr über die Schicksale der einzelnen Personen schreiben, da man vieles wirklich lieber selbst beim Lesen entdecken sollte. Für mich ist und bleibt Pierre Bezukhov allerdings der spannendste Charakter und ich liebe seine Entwicklung! Was klassische Buchhelden anbelangt, würde ich ihn definitiv vor Mr Darcy setzen – wirklich, allein die eine Unterhaltung mit Natasha ist unglaublich bezeichnend für diesen Charakter.

Man muss zwar etwas Zeit für dieses Buch aufbringen, aber ich kann euch War and Peace nur empfehlen. Selbst wenn man kein großes Interesse an den historischen Hintergründen hat, das Buch setzt sich mit so vielen Fragen und Themen des Lebens auseinander, die auch heute noch relevant sind. Das kann so etwas profanes wie die erste Liebe sein, genauso aber auch der Umgang mit einem Demenzerkrankten, der unerwartete Tod eines Familienmitglieds oder die Frage, was man eigentlich mit seinem Leben anfangen will.

Zum Abschluss noch ein paar Ratschläge, falls ihr ebenfalls War and Peace lesen mögt:

  • Falls ihr generell nichts gegen Ebooks und co. habt, lest erst einige Kapitel so, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob es überhaupt was für euch ist.
  • Besorgt euch eure Ausgabe erst kurz bevor ihr mit dem Lesen anfangen wollt. Wenn der dicke Klassiker erst mal im Regal steht, steht er da vermutlich eine ganze Weile und starrt euch vorwurfsvoll an. Vielleicht hat sogar jemand im Bekannten- oder Verwandtenkreis eine Ausgabe, die ihr leihen könnt?
  • Es gibt viele verschiedene Editionen und Übersetzungen des Textes. Achtet darauf, ob ihr eine Ausgabe erwischt, in der die französischen Abschnitte übersetzt oder nicht übersetzt werden – und ob die Übersetzung in Fußnoten oder in Notizen am Ende des Buchs zu finden sind.
  • Stammbäume sind mit Vorsicht zu genießen, da sie Spoiler enthalten werden.
  • Es gibt Zusammenfassungen im Netz zu den Kapiteln, was hilfreich ist, wenn man mal etwas nicht ganz verstanden hat. Die von SparkNotes und CliffsNotes sind unter anderem super!
  • Es gibt meist eine russische und eine französische Form des Namens plus Spitznamen, aber da kommt man rasch hinter. Wer es nicht kennt: Russische Namen setzen sich zusammen aus Vorname, Patronym und Familienname.

BUCHDETAILS

Verlag: Penguin | ISBN: 0141025115 | Erscheinungsdatum: 2006

Verlag: Oxford World’s Classics | ASIN: B005X3S9J8  | Erscheinungsdatum: 14.10.2010

Verlag:
Vintage Classics | ISBN: B005X3S9J8 | Erscheinungsdatum: 05.01.2017

Bewertung: 5/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s