[Rückblick] Januar 2017

Der Jahresanfang war etwas ruhiger, was auch daran liegt, dass ich wieder etwas mehr Zeit mit Netflix und co. verbracht habe und viele Tage einfach nur hundsmüde wat… mir fällt definitiv die Sonne und schöneres Wetter! Den Leseplan habe ich aber gut geschafft und trotz der relativ niedrigen Bewertungen waren einige tolle Titel dabei 🙂

Höhepunkt: Monstress
Tiefpunkt: Little Secrects – Lügen unter Freunden
Gehört: Passagier 23
Gelesene Seiten: ca. 3.478

Mit Monstress wurde das Jahr mit einem unglaublich tollen Comicband gestartet und ich kann kaum erwarten, dass es im Sommer weitergeht. Hier passt alles, Geschichte, Gestaltung, Charaktere… Bei Waking Gods, The Master and Margarita und Tomb of Khan gab es jeweils nur Kleinigkeiten, die eine volle Punktzahl verhindert haben. Gerade bei letzterem habe ich mich daran gestoßen, dass immer interessante weibliche Charaktere daran glauben müssen.

Die restlichen Titel waren sehr durchwachsen. Neben einigen Lyrikbänden war auch Little Secrets – Lügen unter Freunden gar nicht mein Fall, und ganz häufig gab es zwar interessante Ansätze, aber die Umsetzung war nichts für mich. Sei’s drum, solche Monate muss es auch geben. Auf das der Februar wieder besser wird!

rl-jan17Gelesen: 14 (10 Print; 2 Arc; 1 Comic; 1 Hörbuch) = Ø rating 2,60
Marjorie Liu: Monstress, Volume 1: Awakening rating: 5/5
Sebastian Fitzek: Passagier 23 rating: 2/5
Victoria Schwab: The Unbound rating: 2/5 | Blogbeitrag [x]
Fyodor Dostoyevsky: The Double rating: 2/5 | Blogbeitrag [x]
Sylvain Neuvel: Waking Gods rating: 4/5
Samantha Shannon: The Bone Season rating: 3.5/5 | Blogbeitrag [x]

Mikhail Bulgakov: The Master and Margarita rating: 4/5 | Video [x]
Matthew J. Kirby: Tomb of the Khan rating: 4.5/5
Florian Voss:
Datenschatten Datenströme Staub rating: 1/5 
M.G. Reyes:
Little Secrets – Lügen unter Freunden rating: 1/5 | Blogbeitrag [x]
Sara Raasch: Snow Like Ashes rating: 3.5/5
Mikael Vogel: Morphine rating: 1/5
Jan Kuhlbrodt :
Stötzers Lied. Gesang vom Leben danach. rating: 1/5 
Julian Fellowes: Belgravia rating: 2/5

“It’s okay to not be okay,” she says. “When you’ve been through things—whatever those things are—and you don’t allow yourself to not be okay, then you only make it worse. Our problems will tear us apart if we try to ignore them. They demand attention because they need it.”― Victoria SchwabThe Unbound

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s