[Gelesen] Der Raum

Hohe Mieten, nicht immer auch hohe Löhne – Los Angeles ist wie viele Großstädte nicht leicht zu finanzieren. Umso gelegener kommt es Nate Tucker, als er durch Zufall vom Kavach-Haus erfährt und dort ein Ein-Zimmer-Apartment beziehen kann. Ob er sich damit aber wirklich einen Gefallen getan hat, beleuchtet Peter Clines in seinem Roman Der Raum.

der-raum

„Ich hatte Zeit, mich daran zu gewöhnen, Kumpel“, sagte Roger. „Mit kleinen Schritten in den Wahnsinn.“ Xela lächelte ihn an. „Wie poetisch.“ – S. 415

Ein Haus voller Geheimnisse

Nate ist Anfang Dreißig und sitzt in einem schlechtbezahlten Job fest. Irgendwie hat er nie den Sprung vom College auf die Karriereleiter geschafft, und als seine Mitbewohner die gemeinsame WG verlassen, muss eine neue, günstige Bleibe her. Das Kavach-Haus klingt da wie ein Traum: Das Haus aus dem 19. Jahrhundert liegt relativ zentral und bietet sehr erschwinglichen Wohnraum. Die Gelegenheit ergreift Nate beim Schopf, auch wenn sich gleich nach seinem Einzug gewisse Merkwürdigkeiten, sowohl in der Wohnung als im Haus an sich, zeigen. Glühbirnen aller Art strahlen immer nur Schwarzlicht in der Küche aus, Wohnungstüren sind versiegelt oder mit zig Schlössern gesichert… Nates Neugier wird geweckt, und das Abwimmeln des Hausmeisters unterstützt dies nur noch. Gemeinsam mit Nate geht der Leser auf Erkundungstour durch das Haus und lernt nach und nach die anderen Bewohner kennen. Schnell verbindet diese ungleiche Gruppe die gemeinsame Neugier, was sich hinter ihrem Wohnort verbirgt.

Wenn die Handlung Purzelbäume schlägt

Man muss sich darauf einlassen, dass Der Raum immer wieder Wendungen in petto hält. Nach Klappentext und Titel hatte ich erwartet, dass sich die Geschichte hauptsächlich um Nates neue Wohnung dreht, aber es wird schnell deutlich, dass es um das gesamte Haus und einen ganz anderen Raum gehen wird. Das Kavach-Haus ist ein Mysterium, und je mehr die Mieter versuchen, etwas über das Haus und seine Ursprünge zu erfahren, desto mehr verstricken sie sich in dessen Geschichte. Erfreulicherweise nimmt einem der Klappentext wenig von der Handlung vorneweg, sodass die verschiedenen Überraschungen, die Peter Clines für den Leser bereithält, allesamt funktionieren. Der Roman hat allerdings eine Übernatürliche Komponente, auf die man sich im Vorfeld vielleicht einstellen sollte.

Kommst du mit die Welt retten?

Alle Mieter, von der Künstlerin über den Glaubensfanatiker bis hin zum pensioniertem Verleger, wachsen einem über die 592 Seiten ans Herz und die Dialoge sind einfach nur herrlich. Ab und an fließen auch Popkultur Referenzen ein, die sich aber sehr organisch einfügen und nicht herausstechen. Peter Clines unterteilt das Buch in Abschnitte, deren Überschriften immer grob die kommenden Ereignisse beschreiben… was man aber immer erst wirklich am Ende des jeweiligen Abschnitts versteht. Und das sich die Einsätze mit jedem Abschnitt erhöhen und am Ende sogar das Schicksal der Welt in den Händen unserer Mietergemeinschaft liegt, wirkt zu keinem Zeitpunkt übertrieben. Die einzelnen Kapitel haben eine gute Länge und es treten nie Längen per se im Text auf. Normalerweise brauche ich immer eine gewisse Zeit für solche Wälzer, aber Der Raum las sich mit gut fünf Tagen fast viel zu schnell. Einerseits bin ich daher traurig, dass für den Autoren laut Nachwort diese Geschichte zu ende erzählt ist – andererseits hat Clines auch einfach einen super Abschluss gefunden! Generell gibt es nichts, was ich an Der Raum verändern würde… Das Kravach-Haus ist -genauso wie das Gebäude aus House of Leaves– eines der literarischen Bauwerke, zu denen ich gerne später zurückkehren werde. Und da die Geschichte es eigentlich hergibt, hoffe ich, dass sich vielleicht irgendwann ein Filmemacher vielleicht für den Stoff begeistert und dieses großartige Haus in einer Miniserie oder Film zum Leben erweckt wird.

VIELEN DANK AN HEYNE FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR!

Weitere Eindrücke zu Der Raum gibt es hier:
Lesenswertes aus dem Bücherhaus | Kultplatz | KreachivBuchwelten


BUCHDETAILS

Verlag: Heyne
Übersetzer: Marcel Häußler
ISBN: 9783453316423
Erscheinungsdatum: 10.04.2017
 Rating: 5/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s