[Rückblick] Dezember 2017

Es wird noch einige Tage dauern, bis ich meinen Jahresrückblick fertig habe -ich will für 2017 das Format mal etwas aufpolieren und ratet, wem das erst kurz vor knapp in den Sinn gekommen ist?-, aber zumindest den letzten Lesemonat des Jahres können wir schon mal Revue passieren lassen. Ironischerweise kann ich die Bücher, die mir gefallen haben, an einer Hand abzählen und irgendwie war im Dezember der Wurm drin: Die Lesezeit war generell knapp, Erwartungen teils wahrscheinlich zu hoch und zwei Titel habe ich dazu noch abgebrochen. Nun ja, da kann der Januar ja eigentlich nur durchstarten.

Höhepunkt: The Picture of Dorian Gray
Tiefpunkt: Mrs. Dalloway
Hörbücher:
 Free Fall | Flugangst 7A
Gelesene Seiten: ca. 3.734
Ø Bewertung: 2,89 / 5 

Sprechen wir über die tollen Bücher, die ich im Dezember lesen durfte! Den Anfang macht da Der Kinderdieb von Brom, eine düstere Nacherzählung von Peter Pan, die absolut gelungen ist. Mir hat neben den tollen Illustrationen des Autors vor allem gefallen, wie die Geschichte durch Avalon (statt Nimmerland) in der Sagenwelt verankert wurde. Es wirkte absolut organisch und als müsste die Geschichte einfach genau so erzählt werden. Natürlich mussten meine liebsten Charaktere am Ende wieder sterben, aber ansonsten habe ich nichts an dieser Geschichte auszusetzen!

lesemonat_dez17

Zusammensetzung: 9 Printbücher; 2 Ebooks; 2 Hörbücher; 1 Gedichtband

Das herrliche The Christmasaurus (dt.: Der Weihnachtosaurus) von Tom Fletcher ist einem im Dezember gefühlt überall über den Weg gelaufen und das vollkommen zu recht! Die Illustrationen von Shane Devries allein sind schon wunderbar, aber auch die Geschichte selbst eignet sich für alle Altersstufen. Weihnachten bildet den Rahmen, aber es ist nicht übertrieben weihnachtlich, sodass man es auch gut noch nach den Feiertagen lesen kann – ich freu mich schon darauf, es im nächsten Advent wieder in die Hand zu nehmen.

Nach längerer Zeit habe ich mit The Picture of Dorian Gray (dt.: Das Bildnis des Dorian Gray) eines meiner liebsten Bücher mal wieder gelesen. Es hat großen Spaß gemacht erneut in diese Geschichte abzutauchen und sie dieses mal in der Originalsprache zu entdecken. Weniger Freude hat es allerdings bereitet danach die Verfilmung von 2009 anzuschauen… ich mag Ben Barnes, aber selbst er rettet da nicht viel.

Beim Lesen von Die Schöpfer der Wolken hatte ich ebenfalls meinen Spaß und war die ganze Zeit gespannt, wie diese Geschichte sich wohl entwickeln wird. Dadurch verzeihe ich auch gerne ein paar Probleme und ein im Vergleich zum Rest schwaches Ende. Es gibt einfach zu viele Charaktere, durch die wir die Geschichte erleben, und zu wenig Raum, damit sich alle gut entwickeln können und wir sie ausreichend kennen lernen. Mir sind nach über 500 Seiten einige von ihnen immer noch sehr fremd und so fiebert man teilweise nicht zu sehr mit ihnen mit…

Ein Zitat aus Every Heart a Doorway wird diesen Rückblick auch abschließen, da passt es gut, ebenfalls am Ende kurz hierüber zu schreiben. Dieses Buch ist zwar verdammt kurz (und eigentlich ist es eine Frechheit, dass es keine Taschenbuchausgabe gibt), aber Seanan McGuire, die auch unter dem Namen Mira Grant schreibt, holt hier unglaublich viel raus. Gut, der Mordfall später wird relativ leicht durchschaubar, aber die Einführung in diese Schule und was die Kinder bzw. Jugendlichen erlebt haben? Genial! Ich mag es generell sehr gerne, wenn man sieht, was bestimmte Abenteuer, Vorfälle oder oder oder noch für Nachwirkungen haben, und im Prinzip ist das hier genau das: Die Nachwirkungen davon, in eine fantastische Welt gestolpert zu sein – und dann plötzlich wieder in der Realität zu landen, in der man sich nicht Zuhause fühlt. Genau das haben die Charaktere ähnlich wie Alice mit dem Wunderland, Dorothy mit Oz, die Pevensie Geschwister mit Narnia, etc. erlebt und ach, gerade Nancy mochte ich sehr. Dazu ein gehöriger Schuss Diversität, unter anderem auch ein asexualer sowie ein Trans Charakter. Diese Reihe werde ich auf alle Fälle weiterlesen in den kommenden Monaten ♥

Alle verschlungenen Titel des Monats:
Brom: Der Kinderdieb Bewertung: 4/5
Tahereh Mafi: Whichwood Bewertung: 2/5 | Eindruck
S. Jae-Jones: Wintersong -abgebrochen- | Eindruck
Sebastian Fitzek: Flugangst 7A -abgebrochen-
Virginia Woolf: Mrs. Dalloway Bewertung: 1/5
Marie Lu: Warcross Bewertung: 4/5 | Eindruck
Tom Fletcher; Shane Devries: The Christmasaurus Bewertung: 5/5
Oscar Wilde: The Picture of Dorian Gray Bewertung: 5/5
Peter Cawdron: Free Fall Bewertung: 3/5
Seanan McGuire: Every Heart a Doorway Bewertung: 4.5/5
Marie Graßhoff: Die Schöpfer der Wolken Bewertung: 4/5
Edwin H. Rydberg (Hrg.): Assassins‘ Canon: An Anthology of Short Fiction by Up and Coming Authors Bewertung: 3/5
Oscar Wilde: Only Dull People Are Brilliant at Breakfast Bewertung: 3/5
Rupi Kaur: The Sun and Her Flowers Bewertung: 2/5

“You’re nobody’s doorway but your own, and the only one who gets to tell you how your story ends is you.” ― Seanan McGuire: Every Heart a Doorway

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s