[Gehört] Der Herr der Ringe – Das Hörspiel

hdrh-2  hdrh-3

Das Fantasieuniversum, welches J. R. R. Tolkien rund um Mittelerde aufgebaut hat, ist nicht ohne Grund eines der beliebtesten in diesem Genre… Vielleicht gerade auch, weil so viel Liebe in den Details und dem Weltenaufbau an sich liegt. Mir ist von all den Geschichten, die es in Mittelerde zu entdecken gibt, Der Herr der Ringe immer noch die liebste. Die Geschichte rund um Frodo, seine Gefährten und den einen Ring ist eine, die ich immer und immer wieder lesen und etwas neues darin entdecken kann, und ich glaube, ich habe tatsächlich kein Buch häufiger als dieses gelesen. Vor Ewigkeiten hatte ich aus der Stadtbücherei schon einmal die Hörspiele zum Hobbit und Herrn der Ringe ausgeliehen, aber dank Kratzern nicht komplett genießen können – umso mehr habe ich mich jetzt über die Neuausgabe des Hörspiels zu Der Herr der Ringe gefreut!

Das Hörspiel, welches unter der Regie von Bernd Lau entstand, wurde vom Südwestrundfunk (SWR) und dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) produziert und zwischen Januar und April 1992 das erste Mal im Radio ausgestrahlt. Seit 1992 gibt es das Hörspiel auch auf unterschiedlichen Medien zu kaufen, sei es auf MCs, CD oder -in der Neuausgabe- auf mp3 CDs. Aber trotz des stattlichen Alters des Hörspiels hört man ihm dies nie an! Die Aufnahme hat etwas zeitloses an sich, das perfekt zu der erzählten Geschichte passt.

Apropos Geschichte: Das Hörspiel gibt natürlich im Gegensatz zu einer Komplettlesung nicht den Wortlaut von Tolkien eins zu eins wieder. Das fand ich jetzt eigentlich gerade zum Anhören eher erfrischend, da Tolkien sich auch gerne mal in Beschreibungen der Umgebung und ähnlichem verläuft. Es schadet aber sicher nicht, zumindest grob den Handlungsrahmen im Vorfeld zu kennen, damit man bei der Fülle der Personen und Orte nicht komplett ins kalte Wasser geschmissen wird. Besonders schön ist mir in diesem Zusammenhang auch die Untermalung der Handlung durch die Musik von Zwettkopf aufgefallen, die die Stimmungen perfekt einfängt und somit das Kopfkino nur noch mehr unterstützt. Das ist im Gegensatz zu reinen Hörbüchern immer einfach nur schön, vor allem, weil ich diese Medien am liebsten abends vorm Schlafen höre.

Das Hörspiel ist in einem wunderbaren Slipcase, welches etwas größer als eine normale CD-Hülle ist. Für die Gestaltung wurden Illustrationen von Alan Lee herausgesucht, die sehr gut zu der leicht düsteren Gestaltung der Verpackung passen. Im Booklet findet sich eine Liste der Rollen und ihrer Sprecher sowie ein paar Details zu diesen. Die Aufteilung der Kapitel ist im Inneren der Hülle abgedruckt, ebenso wie eine Auflistung weiterer Titel von Tolkien, die der Hörverlag im Programm hat.

Mit etwas mehr als 11 Stunden Laufzeit hat das Hörspiel zu Der Herr der Ringe eine gute Länge und entführt den Zuhörer von der ersten Minute an direkt wieder nach Mittelerde. Sicherlich nicht das erste und einzige Mal, dass ich diesem wunderbaren Hörspiel gelauscht habe und für jeden Mittelerde-Fan eine absolute Bereicherung und Empfehlung!

hdrh-4Vielen Dank an der Hörverlag für Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


HÖRBUCHDETAILS

Verlag: der Hörverlag
Laufzeit: ca. 11h 27 min | 2 mp3 CDs
ISBN: 9783844524765
Erscheinungsdatum: 14. November 2016
Sprecher: u.a. Rufus Beck, Matthias Haase, Hans Peter Hallwachs
Musik: Peter Zwettkopf
Bewertung: 5/5

Advertisements

Hamilton: An American Musical – Vinyl Box Set

hm-7.jpgIch habe Hamilton sehr lange vor mir her geschoben, weil ich wusste, dass ich mich absolut in dieses Musical verlieben würde und genau den Salat haben wir jetzt. Gute Sache, dass ich Lieder sehr lange in Dauerschleife hören kann ohne ihrer Überdrüssig zu werden ^^

„HAMILTON“ — which recently transferred to Broadway following a sold-out run at The Public Theater in NYC — is the acclaimed new musical about the scrappy young immigrant Alexander Hamilton, the $10 Founding Father who forever changed America with his revolutionary ideas and actions. During his life cut too short, he served as George Washington’s chief aide, was the first Treasury Secretary, a loving husband and father, despised by his fellow Founding Fathers and shot to death by Aaron Burr in their legendary duel. – Market Wired [x]

Das wirklich tolle an diesem Musical ist auch, dass die Liedtexte der komplette Text des Stücks sind. Es gibt keine anderen Dialoge oder Szenen, das heißt: wenn man die Aufnahme hört, hört man alles. Eigentlich hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mir die CD zu kaufen, aber dann hatte Amazon auch das Vinyl Box Set gelistet… und na ja, letzte Woche ist es dann nach gut drei Wochen Wartezeit eingetrudelt. Da die Produktbeschreibung auf Amazon doch etwas kurz und knapp ausfällt, gibt es hier ein paar Eindrücke:

hm-8In der Box enthalten ist das komplette „Original Broadway Cast Recording“, aufgeteilt auf vier LPs. Die Hüllen spielen mit dem Logo des Musicals – neben der Silhouette von Alexander Hamilton gibt es den Stern auch mit Alexander und Eliza, Washington und Burr. Sowohl die Hüllen als auch die Innenhüllen für die Schallplatten sind aus festem Karton. Auf der Rückseite der Hüllen stehen die Lieder, die Innenhüllen dagegen sind komplett Schwarz gehalten mit einem Zitat in Weiß, was zur entsprechenden Silhouette passt. Mit dieser Liebe zum Detail hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet.

hm-5

In der Box gibt es auch eine Hilfe zum Herausnehmen der  Platten, was sehr praktisch ist. Das ganze Set kommt verschweißt an und der Boxinhalt ist noch mal in Luftpolsterfolie verpackt, damit es auch wirklich heile ankommt und die Hüllen nicht kaputt gehen. Neben den Schallplatten ist auch ein Downloadcode für das Album enthalten, sowie ein Booklet mit allen Texten. Das Booklet kann man sich übrigens auch auf der Hamilton Seite von Atlantic Records kostenlos herunterladen 😉
hm-10.jpghm-6Die Box selber ist aus stabilem Karton, und so wie der Rest schlicht gestaltet. Man hätte vielleicht auch über Gatefold-Cover nachdenken können, aber so bleibt das komplette Design einheitlich. Mir gefällt das Gesamtpaket unheimlich gut! Vorm Kauf lohnt es sich allerdings, die Preise zu beobachten. Vinyl ist zwar immer teurer, aber der Preis ist allein während meiner Wartezeit um die 50 Euro gesunken, und zwischendurch immer wieder hoch geschossen… mit um die 100 Euro muss man aber für das Box Set rechnen.

[Gehört] The Black Tapes

Erinnert sich noch jemand an X-Factor? Nicht die Castingshow, sondern das wunderbare X-Factor: Das Unfassbare, moderiert von James Brolin und später Jonathan Frakes. Die Folgen der Mysterieserie war nach dem immer gleichen Prinzip aufgebaut: vier oder fünf Geschichten wurden mit Hilfe von Kurzfilmen vorgestellt. Erst am Ende löste der Moderator auf, welche der mysteriösen und unheimlichen Geschichten auf wahren Begebenheiten beruhen oder von den Autoren der Serie frei erfunden wurden. Bei dieser Serie konnte man sich sehr gut gruseln, aber es war nie so schlimm, dass man schlaflose Nächte riskiert hätte. The Black Tapes haben mich sofort an X-Factor und dieses Miträtseln und Gruseln erinnert.
black-tapes.jpg

Alex Reagan ist eine Journalistin für Pacific Northwest Stories, einem ehemaligen Radiosender, der sich nun auf digitales Radio konzentriert. Sie arbeitet zusammen mit dem Produzenten Nic an einer neuen Sendereihe. Angedacht ist eine Art Reportage im Podcastformat über ungewöhnliche Berufe, die erste Folge soll sich um Geisterjäger drehen. Während der Recherchen und ersten Interviews wird immer wieder Dr. Richard Strand und das Strand Institute erwähnt: Strand ist ein Skeptiker, der nicht an die Existenz des Paranormalen glaubt. Das von ihm gegründete Institut bietet eine Million Dollar für denjenigen, der einen Beweis für die tatsächliche Existenz dessen liefern kann. Es ist der gleiche Ansatz, den Harry Houdini verfolgte, um Spiritisten als Betrüger zu entlarven.

Alex sucht den Kontakt und erhält eine seltene Möglichkeit Strand zu interviewen. Im Rahmen dieses Gespräch zeigt er ihr Regale voll mit alten VHS-Hüllen: in diesen werden die eingereichten Fälle an das Institut archiviert. Alle aufgelösten Fälle befinden sich in weißen Hüllen. Aber es gibt auch ein Regalbrett mit schwarzen Hüllen – die Black Tapes, wie Alex sie später nennt. Diese Fälle sind laut Strand auch nur Hoaxes, mit der aktuellen Technik aber noch nicht wiederlegbar…

Alex: “What’s the difference between these white tape cases and the single row of black tapes in your equipment room?”
Strand: “Those are cases we don’t have the resources or technology to disprove. Yet.”
Alex: “Yet being the operative word?”
Strand: “Exactly.”
Alex: “Can I take a look?”
– Episode 101: A Tale of Two Tapes Part I

Das ist die Ausgangslage für den großartigen Podcast The Black Tapes. Gemeinsam mit Strand untersucht Alex die ungeklärten Fälle – er nimmt die Rolle als kritischer Skeptiker an, während Alex allem sehr aufgeschlossen begegnet. Der Podcast besteht neben diesen unterschiedlichen Standpunkten aus Gesprächen und Audio-Aufzeichnungen (Tonband, Video, Super 8…), Interviews oder Telefonate. Zusammengehalten wird es durch die Moderation von Alex. In der ersten Staffel gibt es zwölf Episoden, in der zweiten sind bisher vier erschienen. Ähnlich wie bei Serial gibt es im TBT Podcast ein Intro, untergemischte Musik ist für die Segmentübergänge und Werbeblöcke für die Sponsoren. Eine nette Radiodoku über das Übernatürliche für das digitale Zeitalter also.

Nun, nicht ganz. Die Black Tapes sind nicht real, sondern ein Hörspiel. Das wird allerdings weder in den Episoden, noch auf der Website direkt thematisiert, und der Podcast wirkt durch seine Aufmachung unfassbar authentisch. Es gibt ein paar Phrasen, auf die die Hauptcharaktere gerne zurückgreifen, aber bis auf ein, zwei Ausnahmen bei Interviewpartnern kommt es nie gescriptet rüber. Man muss sich zwischendurch wirklich immer wieder daran erinnern, dass es nicht echt ist, und man die einzelnen Fälle nicht selbst recherchieren kann! Während am Anfang noch typische Fall-der-Woche Episoden stehen, wird später auch ein spannender, alles verbindender Handlungsbogen ersichtlich.

Da man bei einem Podcast zum Beispiel Videoaufnahmen nicht sieht, wird viel auf Beschreibungen des Gesehenen durch Alex oder die Geräuschkulisse zurückgegriffen. Durch das Vorstellen beim Zuhören wird der Gruselfaktor an einigen Stellen ungemein verstärkt. The Black Tapes ist zwar gruselig, aber auf eine ähnliche Art wie X-Factor: man fiebert mit den Charakteren mit, bekommt aber keine Alpträume. Für Angsthasen wie mich genau die richtige Mischung!

Do we see only what we want to see? What we expect to see? Or are there some things in this world that we just can’t and perhaps won’t ever understand? And if so, is a little bit of mystery in the world such a bad thing? I don’t know, but I do know that I’m not finished looking for answers, not even close. My promise to you. I’m going to keep looking as long as you’ll keep listening.
– Episode 112: Shadow Dancing

Hören kann man The Black Tapes über die Website, iTunes, Spotify oder andere Podcast Apps. Transkripte der Folgen findet man hier.

[Gehört] Serial

serial.jpgIm Augenblick habe ich wieder eine Phase, in der ich sehr viele Podcasts höre: Vor allem für den Arbeitsweg mag ich dieses Medium viel lieber als Hörbücher, weil ich es einfach besser einteilen kann. Nachdem ich jetzt bei einigen meiner liebsten Podcasts auch alle alten Folgen nachgeholt habe, war es an der Zeit, nach neuen Formaten zu suchen… und dabei bin ich über Serial gestolpert.

Serial tells one story—a true story—over the course of a season. Each season, we follow a plot and characters wherever they take us. We won’t know what happens at the end until we get there, not long before you get there with us. Each week we bring you the next chapter in the story, so it’s important to listen to the episodes in order. – About Serial [x]

Sarah Koenig ist eine amerikanische Journalistin, die den Hörer durch die Episoden führt. Es gibt bisher zwei Staffeln (wobei die Zweite noch nicht abgeschlossen ist), für die Koenig mit ihrem Team die vorhandenen Dokumente und Beweise analysiert und aufbereitet. Season One behandelt dabei den Fall von Adnan Syed, der für den Mord an einer Mitschülerin 2000 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, aber immer seine Unschuld beteuert hat. In Season Two geht es um den amerikanischen Soldaten Bowe Bergdahl, der in Afghanistan von seinem Stützpunkt verschwand und fünf Jahre von den Taliban festgehalten wurde.

Beide Geschichten polarisieren ungemein, und Koenig selber schwankt immer zwischen Glauben und Unglauben. Neben Erläuterungen von ihr hört man in den Episoden auch immer Interviews mit den betroffenen Personen, Originalaufnahmen von Verhören und Prozessen, sowie Erklärungen von Experten. Dabei geht es nicht darum, die eine definitive Wahrheit herauszufinden – viel mehr wird beim Hören klar, dass es diese nicht gibt – sondern die Geschichten aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und zu hinterfragen.

Die erste Season lädt natürlich dazu ein, mit zu raten, ob wirklich Syed der Mörder ist, während in der zweiten Season das Zeitgeschehen eher eine große Rolle spielt. Die einzelnen Episoden bauen aufeinander auf, sodass man logischerweise am Anfang der jeweiligen Season beginnen muss, und haben immer ein Überthema.

Ich finde beide Geschichten sehr spannend, genauso wie die Art der Aufbereitung und habe die Episoden innerhalb weniger Tagen durchgehört. Zu dem Fall der ersten Season gibt es auch einen weiteren Podcast – Undisclosed: The State v. Adnan Syed – in den ich noch reinhören möchte.

Hören kann man Serial entweder über die Website, iTunes oder andere Podcast Apps, sowie Pandora.

[Gehört] Imaginaerum

I can’t stop listening to ‘Imaginaerum’ at the moment, it’s slowly turning into my favorite album of the year. The instrumental parts remind me a lot of E.S. Posthumus’ work which I absolutely adore and the lyrics are also really good most of the time. Also the artwork is just amazing!

On the other hand I still haven’t come around to listen to ‚Ceremonials’ except for ‚Shake It Out’ so there is still a huge chance I’ll change my mind again 😉