[Gelesen] Six Stories

Kriminalfälle faszinieren – vor allem, wenn es sich um ungelöste Fälle handelt. In Matt Wesolowskis Thriller Six Stories steht eben solch ein ungelöster Fall aus den Neunzigern im Vordergrund: Ein Jugendlicher verschwindet bei einem Ausflug, ein Jahr später wird sein Leichnam gefunden. Was ist mit Tom Jeffries geschehen? Gut zwanzig Jahre später spricht der Podcaster Scott King mit den Personen, die in den Fall involviert waren. Jeder erzählt ihm seine Sicht auf die Dinge, jede Geschichte entspricht dabei später einer Podcastepisode. Nach und nach ergibt sich so über sechs Episoden hinweg ein Bild der Ereignisse, und es ist am Zuhörer bzw. Leser, seine eigene Meinung zu bilden. War es ein Mord? Unfall? Selbstmord? Oder vielleicht etwas Widernatürliches?

Welcome to Six Stories. I’m Scott King. In the next six weeks, we will be looking back at the Scarclaw Fell tragedy of 1996. We’ll be doing so from six different perspectives; seeing the events that unfolded through six pairs of eyes. Then, as always, it’s up to you. | Seite 7-8

Six Stories erinnert in seinem Format an bekannte Podcasts wie Serial, S-Town oder Up and Vanished, was sich gerade in der Hörbuchfassung gut zeigt: Hier wird jeder Charakter von einem anderen Sprecher gesprochen. King ist unser roter Faden und hilft, die Ereignisse und Aussagen in die richtige Reihenfolge zu bringen. Er lässt seine Interviewpartner viel sprechen, stellt nur an manchen Stellen Nachfragen. Und was zuerst wie ein simpler Fall aussieht, entpuppt sich dann doch schnell als ein großes Geflecht an widersprüchlichen Aussagen und Eindrücken.

Ich höre sehr gerne die Art von Podcasts, die Wesolowski hier als Vorbild gedient haben, und fand die Herangehensweise für diesen Thriller daher unglaublich faszinierend. Natürlich handelt es sich hier um eine fiktive Geschichte und es gibt den Ort Scarclaw Fell in Northumberland überhaupt nicht, aber die Geschichte ist so gut aufbereitet, dass es trotzdem glaubhaft und realistisch wirkt. Jeder Charakter unterscheidet sich allein sprachlich voneinander und im Laufe der Episoden kommen immer wieder Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Gerade die letzten Episoden haben es dabei absolut in sich und Gänsehautpotential.

Der Charme von Six Stories liegt klar in der Aufbereitung als Podcast, wobei man als Leser nicht zwingend dieses Format im voraus kennen muss: Es liest sich teilweise wie eine Art Interview, wobei natürlich durch die Hörerschaft und die Rolle von Scott King ganz andere Konsequenzen für die involvierten Personen auftreten. Ende der Neunziger war das Internet noch nicht so groß wie heute und ein Fall wie der von Tom Jeffries hat zu dem Zeitpunkt nicht die gleichen Wellen geschlagen, wie es heutzutage der Fall wäre.

Six Stories ist vielleicht in den ersten Episoden noch etwas zu gradlinig, aber da jede Episode auf die vorangegangene aufbaut, ist das zu verschmerzen. Es ist etwas herrlich neues im Thrillerbereich und ich bin jetzt schon sehr gespannt auf den nächsten Fall in Hydra, welches im Januar 2018 erscheint.

Matt Wesolowski: Six Stories

Before the events of 1996, Scarclaw Fell was largely unknown. And today, most people have forgotten its name once more […]. Most people have forgotten the name Tom Jeffries too. Maybe that’s about to change. | Seite 7


BUCHDETAILS

Verlag: Orenda Books
ISBN: 9781910633625
Erscheinungsdatum: 30.03.2017
Bewertung: 5/5

Advertisements

[Momentan] KW 45 / 2017

Big Up!

ARTIKEL
A Very Fancy Grasshopper Was Found in the Paint of a Van Gogh Masterpiece | How Assassin’s Creed: Origins achieved amazing historical accuracy — and why that’s key | How ‚Up and Vanished‘ Podcast Helped Solve Cold Murder Case | Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo

BÜCHER
Walter Moers findet Prominenz schlimm 11 Beautiful Vintage Book Covers | Patrick Rothfuss Is About to Be Fantasy’s Next Superstar | ‚We’re told to be grateful we even have readers‘: pirated ebooks threaten the future of book series | The 10 Best Haruki Murakami Books | Does Anybody Know What a Bestseller Is?

FILME
Die neue Verfilmung von Mord im Orientexpress ist im Kino angelaufen: Der Film sieht einfach nur wunderschön aus und die Besetzung ist absolut hochkarätig! Wirklich funktioniert hat er für mich allerdings nicht und ich mag noch mal in einige der älteren Verfilmungen reinschauen. Wo keine Action ist, kann man auch nicht künstlich welche hereinbringen…

SERIEN
Endlich bin ich mit der zweiten Staffel von Stranger Things durch. Es gibt tolle Momente, aber insgesamt konnte mich diese Staffel kaum begeistern. Vielleicht waren die Erwartungen aber auch zu hoch? Na mal sehen, wie die dritte Staffel sich nächstes Jahr entwickelt…

VIDEO

Bücher, Bücher! Neuzugänge im Oktober 2017

Der Beitrag über die Neuzugänge kommt dieses mal recht verspätet und zwar aus dem simplen Grund, dass ich mich so lange wie möglich davor gedrückt habe. Ich liebe Bücher, ich liebe meine Bücher, aber der Oktober ist wirklich ordentlich eskaliert… und natürlich habe ich nicht mitgedacht und im Vorfeld die Neuzugänge fotografiert und gefilmt, nein, ich musste ja erst meine Regale komplett neu einräumen. Klasse gemacht, denn dass hieß jetzt alles nochmal raussuchen und danach erneut einsortieren. Gnah!haul_okt17

Dementsprechend habe ich diesen Monat auch wieder nur so ein uninspiriertes Bild von einem Haufen Bücher hinbekommen. Da sich bei den Neuzugängen in 2018 aber etwas ändern wird, wird es dann auch optisch hoffentlich wieder ansprechender und kreativer. Sei’s drum, ich freue mich einfach riesig über all die tollen neuen Schätze! Insgesamt 28 neue Bücher sind eingezogen, was sich so zusammensetzt:

– 1 Buch aus einer Buchbox
– 6 Vorbestellungen
– 1 Rezensionsexemplar
– 3 Geschenke
– 8 gebrauchte Bücher
– 6 neue Bücher
– 3 Thalia Schnäppchen

Von diesen Titeln habe ich 4 Stück bereits gelesen, was in etwa 14 Prozent meiner Neuzugänge entspricht. Irgendwann (2019 vielleicht?) schaffe ich es sicher mal alle Neuzugänge eines Monats im selben Monat zu lesen, indem ich sie bekomme… wäre zumindest mal ein Ziel!

Leigh Bardugo; Sara Kipin: The Language of Thorns / Joseph Fink; Jeffrey Cranor: It Devours! /  Alex Paknadel; Dan Watters; Jose Holder: Assassin’s Creed: Uprising, Vol. 1: Common Ground / Walter Moers; Lydia Rode: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr / Marc-Uwe Kling: QualityLand / Cixin Liu: Spiegel / Helen Macdonald: H wie Habicht / Oliver Bowden: Assassin’s Creed Origins: Desert Oath / Brom: Der Kinderdieb / Iain S. Thomas: I Wrote This For You: 2007-2017 / Agatha Christie: Mord im Orientexpress / Cixin Liu: Die drei Sonnen / Gaito Gazdanov: The Buddha’s Return / R. M. Romero: The Dollmaker of Krakow / Mackenzi Lee: This Monstrous Thing / Elena Ferrante: The Story of a New Name / Arthur Golden: Memoirs of a Geisha / Theo Lawrence: Das gefangene Herz  / Theo Lawrence: Tage des Verrats / Theo Lawrence: Schatten der Macht / Elena Ferrante: The Story of the Lost Child / Morgan Matson: The Unexpected Everything / Robert Chandler: Russian Short Stories from Pushkin to Buida / Neal Shusterman: Scythe – Die Hüter des Todes / Christina Morina: Die Erfindung des Marxismus: Wie eine Idee die Welt eroberte / Jacquelyn Middelton: London, Can You Wait? /  Gore Vidal: Burr / Laura Kneidl: Berühe mich. Nicht.

„Ich kaufe Bücher nicht, weil ich sie alle benötige, sondern weil ich mir ausmale, wie herrlich es sein wird, sie demnächst – sagen wir eines Tages, zu lesen.“
– Durs Grünbein

[Gelesen] Apocalypse Now Now Dilogie

Ein Nachteil beim Viellesen? Manchmal hat man das Gefühl, immer das gleiche zu lesen. Wenige Schriftsteller können sich mit einem klar erkennbaren Stil von der Menge absetzen und bestimmte Klischees, Archetypen, etc. begegnen einem immer wieder. Bei manchen Wiederholungen störe ich mich tierisch daran, von einigen kann ich dagegen nicht genug Geschichten lesen – es hält sich doch gut alles die Waage. Bei der Dilogie von Charlie Human ist bereits beim Überfliegen des Klappentextes klar, dass die Geschichte von Baxter aus dem gewohnten Rahmen fällt und ich war sofort neugierig auf den Inhalt. Nach dem Beschnuppern des ersten Kapitels von Apocalypse Now Now (s. Bücherbeschnuppern # 2) war ich mir allerdings nicht sicher, ob wir zueinanderfinden würden… umso schöner, dass mich die weitere Lektüre eines besseren belehrt hat!

Apocalypse Now Now Dilogie

Das normale Leben des Baxter Zevcenko

Eigentlich läuft es für den 16 Jahre alten Baxter echt gut: Seine Eltern lassen ihn in Frieden, er hat in der Kleptomanin Esmé eine heiße Freundin und dank seinem Pornohandel in der Schule sieht es auch finanziell gut aus. Einzig die Machtkämpfe der unterschiedlichen Gangs der Schule bereiten ihm etwas Kopfzerbrechen, aber selbst die lassen sich gut mit etwas Rhetorik zum eigenen Vorteil nutzen. Das alles tritt aber schlagartig in den Hintergrund, als Esmé von einem Serienmörder entführt wird und Baxter merkwürdige Spuren am Tatort findet. Da auf die Polizei nicht wirklich verlas ist und er selber unter Verdacht gerät,  heuert Baxter kurzerhand den Kopfgeldjäger Jackie Ronin an, um Esmé zu finden. Im Verlauf ihrer Suche zeigt Ronin Baxter die magische (Unter-)Welt von Kapstadt, wo nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint – vielleicht sogar nicht mal Baxter.

Von Kopfgeldjägern und Krähen

Jackie Ronin ist neben Baxter die zweite Hauptperson: Er ist ein wunderbar verkorkster Partner und späterer Mentor für Baxter, und definitiv eines meiner Highlights in dieser Dilogie. ‚Mit schlechtem Vorbild vorangehen‘ trifft bei ihm wahrlich den Nagel auf den Kopf! Sein Charakter balanciert auf dem Grad zwischen verdammt cool und grob fahrlässig, Vorbild und Mahnung. Ich mag es, dass man sich bei ihm kaum je sicher sein kann, wie er eine Situation angehen wird. Das ist gerade zu Baxter, der ein sehr kontrollierter und vorsichtiger Charakter ist, ein guter Kontrast.

Ende August ist ein Proof of Concept online gegangen, der einen sehr guten Eindruck zu Baxter und Ronin gibt und Baxters erste große Berührung mit der magischen Seite von Kapstadt zeigt:

Abgedrehte Urban-Fantasy

Baxters Geschichte spielt in Kapstadt, einem Ort, der mir bisher noch nicht in Büchern begegnet ist. Zwar erfährt man nicht allzu viel über die Stadt selbst, aber die magischen Wesen allein, denen Baxter im Verlauf begegnet, haben mich sehr fasziniert. Human liefert ab und zu im Text Einschübe, in denen es ein paar Hintergrunddetails zu den magischen Wesen und Gruppierungen gibt, aber man wird nicht mit Informationen überrollt: Das ist auch gar nicht nötig, denn der Handlung kann man auch ohne explizite Vorkenntnisse in diesem Bereich gut folgen.

Die Bücher sind in sich geschlossen, wobei ein paar Handlungsstränge sich im zweiten Band fortsetzen und Human sich am Ende noch eine Hintertür für weitere Bücher offen hält. Ist Apocalypse Now Now geht es primär um das Verschwinden von Esmé und das Kennenlernen der magischen Welt, während Baxter in Kill Baxter immer mehr ein Teil dieser Welt wird. Was in beiden Büchern auffällig ist, ist die teilweise deftige Sprache. Sex und Drogen sind Themen, bei denen definitiv kein Blatt vor den Mund genommen wird – mich hat es an eine etwas abgeschwächte Form von Chuck Palahniuks Stil erinnert.  Wer damit kein Problem hat, wird mit Baxter aber ebenfalls seine Freude haben!

Apocalypse Now Now Dilogie

Das Karma ist scheiße. Das Karma schert sich nicht darum, dass ich mich ändern wollte. Das Karma gibt nichts auf gute Vorsätze. Als Guter bin ich jämmerlich gescheitert. | Kill Baxter, S. 326


Weitere Eindrücke zum ersten Band findet Ihr bei Papier und Tintenwelten und Buchstabenstadt. Bei Buchstabenstadt gibt es auch einen Eindruck zu Band 2!


BUCHDETAILS

Band 1:
Apocalypse Now Now – Schatten über Cape Town
Verlag:
FISCHER Tor
ISBN: 9783596034987
Erscheinungsdatum: 24.11.2016
Rating: 4/5

Band 2:
Kill Baxter – Showdown in Cape Town
Verlag:
FISCHER Tor
ISBN: 9783596035007
Erscheinungsdatum: 24.05.2017
Rating: 4/5

[Rückblick] Oktober 2017

Trotz einiger freier Tage habe ich im Oktober ziemlich wenig gelesen. Die Arbeit und diverse Termine haben der Lesezeit einen ordentlich Dämpfer versetzt, und ohne Hörbücher hätte ich drei Titel diesen Monat überhaupt nicht unterbringen können. Das wurmt mich etwas, weil aktuell wirklich so einiges an tollen Büchern im Regal wartet… aber es kann theoretisch ja im November jetzt nur besser werden, oder? Und zumindest konnte ich so zu einigen Titeln bereits etwas schreiben. Über den Blog und meine Wenigkeit wurde im Oktober übrigens auch etwas geschrieben: Die liebe Anna von Passion4Books hat meinen Blog vorgestellt, wofür ich ihr einige Fragen beantwortet ab. Den Beitrag findet Ihr H I E R. Vielleicht mögt Ihr bei Anna ja noch etwas stöbern? Aktuell läuft unter anderem die Aktion Weihnachtsengel bei ihr, wo Ihr mit Euren Geboten nicht nur tolle Bücher ersteigern, sondern auch etwas Gutes tun könnt.

Höhepunkt: Six Stories
Tiefpunkt: Feedback
Hörbücher:
 Der Club der toten Monster | Six Stories | Feedback
Gelesene Seiten: ca. 3.920
Ø Bewertung: 3,83 / 5 

Diesen Monat habe ich die „mal im Buch, mal im Hörbuch, mal beides gleichzeitig“-Leseoption für mich entdeckt: Six Stories habe ich fast durchweg gehört und parallel im eBook mitgelesen. Dieses Buch hatte ich gar nicht auf dem Radar und war nur zufällig drüber gestolpert – und dabei ist das genau meins! Dazu wird aber noch ein eigener Beitrag kommen. Bei Feedback dagegen ging es einfach nicht im Buch vorwärts. Eine Freundin hat mir dann dankenswerterweise das Hörbuch ausgeliehen und Georgia Dolenz liest die Geschichte wirklich toll! Leider war es das schwächste Buch der Serie und konnte mich kaum begeistern… aber zumindest ein paar bekannte Gesichter tauchen wieder auf und mit Mat gibt es einen Charakter, der genderfluid ist.

Mit Der Club der toten Monster habe ich das nächste Abenteuer von Owen Pitt gehört: Ich mag die Charaktere und den Humor sehr gerne, aber die Geschichte braucht recht lange, bevor es losgeht. Correia rekapituliert den ersten Band nochmal recht ausführlich, was natürlich nervt, wenn man diesen gerade erst gehört bzw. gelesen hat.

Zu The Complete Double Dead habe ich bereits ausführlich H I E R geschrieben: Das Buch hat mich ebenso begeistert wie die Apocalypse Now Now Dilogie von Charlie Human. Die drei Bücher haben einfach perfekt in den Oktober gepasst mit ihren Übernatürlichen Charakteren und den Urban Fantasy Elementen.

Rückblick Oktober 2017

Zusammensetzung: 8 Printbücher; 3 Hörbücher; 1 Comic

In einer Leserunde habe ich The Blind Assassin über den Monat gelesen, was definitiv geholfen hat: Es ist ein tolles Buch mit vielen Denkanstößen über das Leben zweier Schwestern in Kanada, in dem sehr viel drinsteckt. An einigen Stellen ist man aber schon verleitet, dass Buch erstmal wieder auf unbestimmte Zeit zur Seite zu legen… Die Einschübe aus dem Roman der einen Schwester verwirren anfangs einfach zu sehr, bevor Atwood nach und nach alle Stränge zusammenlaufen lässt.

Dann trudelten noch zwei neue Assassin’s Creed Titel ein, yay! Der erste Sammelband von Uprising, Common Ground, hat super viel Spaß gemacht und ich musste auch direkt einige der nächsten Hefte digital lesen. Bis Februar dauert es einfach noch viel zu lange… Es ist herrlich zu sehen, wie die beiden Gruppierungen zur Abwechslung mal einen gemeinsamen Feind haben, und kurzzeitig das Kriegsbeil begraben müssen. Desert Oath, der neue Roman von Oliver Bowden, ist die Vorgeschichte zu Assassin’s Creed Origins: Sicher kein Buch, dass einem viel gibt, außer man möchte im Anschluss auch das Spiel erkunden, aber als Vorgeschichte macht es seine Sache gut. Bayek und Aya sind einfach toll, und ich freue mich, dass ich noch einiges an Spielstunden mit den Beiden jetzt vor mir habe.

Alle verschlungenen Titel des Monats:
Heidi Priebe: This Is Me Letting You Go Bewertung: 4/5 | Eindruck
Charlie Human: Apocalypse Now Now – Schatten über Cape Town Bewertung: 4/5
Chuck Wendig: The Complete Double Dead Bewertung: 4/5 | Beitrag
Walter Moers: Das Labyrinth der Träumenden Bücher Bewertung: 3/5 | Eindruck
Alex Paknadel; Dan Watters; Jose Holder: Assassin’s Creed: Uprising, Vol. 1: Common Ground Bewertung: 5/5 | Eindruck
Marc-Uwe Kling: QualityLand Bewertung: 5/5 | Eindruck
Charlie Human: Kill Baxter – Showdown in Cape Town Bewertung: 4/5
Margaret Atwood: The Blind Assassin Bewertung: 4/5
Larry Correia: Der Club der toten Monster Bewertung: 3/5
Matt Wesolowski: Six Stories Bewertung: 5/5
Oliver Bowden: Assassin’s Creed Origins: Desert Oath Bewertung: 3/5
Mira Grant: Feedback Bewertung: 2/5 

“Es kommt nicht darauf an, was auf der Bühne geschieht. Sondern darauf, was das Unsichtbare Theater in deinem Kopf veranstaltet.” ― Walter Moers: Das Labyrinth der Träumenden Bücher

[Lesechallenge] Monatsrückblick Oktober

Mit dem Oktober hat die Lesechallenge Lies dich nach Hogwarts* erst angefangen und siehe da, schwupps!, ist das erste Drittel auch bereits herum. Im Oktober lief es bei mir noch nicht so gut, da ich generell wenig zum Lesen gekommen bin und meine Lektüre nicht strikt nach den Aufgaben ausgesucht habe. Trotzdem konnte ich bereits ganze 4 Aufgaben von der Liste streichen und damit 11 Punkte sammeln – ein ziemlich solider Start, oder? Die gelesenen Bücher, und wie sie zur jeweiligen Aufgabe passen, stelle ich euch im folgenden kurz vor.

Unbenannt

* falls Ihr noch gar nichts von dieser Lesechallenge mitbekommen habt, findet Ihr eine Übersicht aller Aufgaben und eine kurze Vorstellung HIER

LEICHTE AUFGABEN (1 Punkt pro gelöste Aufgabe)

1.  Lies ein Buch, das in einer Schule (egal ob Highschool, College, Zauberschule, etc. pp.) spielt

Charlie Human: Kill Baxter – Showdown in Cape Town
(gelesen vom 8. bis 20. Oktober 2017)

Im zweiten Band der Apocalypse Now Now Dilogie wird Baxter nach Hexpoort geschickt, eine Schule für magisch begabte Teenager in Südafrika. Die Schulfächer sind etwas speziell (genauso wie die Lehrkräfte), und Baxter muss erst mit der Magie und seinen neuen Mitschülern warm werden… aber es macht einfach großen, großen Spaß! Und man lernt nebenbei auch noch etwas über die magischen Wesen und Vorstellungen der Region.


MITTELSCHWERE AUFGABEN (2 Punkte pro gelöste Aufgabe)

18. Lies ein Buch, in dem es eine (böse) Überraschung gibt.

Chuck Wendig: The Complete Double Dead
(gelesen vom 4. bis 7. Oktober 2017)

Welche bösere Überraschung kann es geben, als aufzuwachen und festzustellen, dass die Zombieapokalypse zwischenzeitlich hereingebrochen ist?! Das passiert dem Vampir Coburn in The Complete Double Dead und es gilt, sich erstmal in dieser neuen Welt zurechtzufinden.


SPEZIALAUFGABEN (3 Punkte pro gelöste Aufgabe)

24. Lies ein Buch, in dem eine magische/fiktive Welt auf die echte Welt trifft.

Charlie Human: Apocalypse Now Now – Schatten über Cape Town
(gelesen vom 1. bis 2. Oktober 2017)

Eigentlich läuft es für den 16 Jahre alten Baxter echt gut: Seine Eltern lassen ihn in Frieden, er hat eine heiße Freundin und dank seinem Pornohandel in der Schule sieht es auch finanziell gut aus. Das Blatt wendet sich als seine Freundin von einem Serienmörder entführt wird und Baxter den Kopfgeldjäger Jackie Ronin aufsucht, um mit ihm gemeinsam Esmé zu finden. Ronin zeigt Baxter die magische Welt von Kapstadt, wo nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint…


EXTRA Aufgaben (5 Punkte pro gelöste Aufgabe)

Oktober: Verfasse einen Blogpost zu deinen TOP 5 Büchern, die du auf jeden Fall mit nach Hogwarts nehmen würdest

Zu dieser Aufgabe habe einen Beitrag geschrieben, den Ihr H I E R lesen könnt. Ich muss noch etwas stöbern, was die anderen Teilnehmer für Titel genannt haben – TOP 5 Listen sind immer so spannend! Es war etwas schwieriger als gedacht, die fünf Titel herauszusuchen, aber diese kreative Aufgabe hat mir Spaß gemacht. Mal sehen, was uns jetzt im November erwartet!

Monatsrückblick Oktober“October extinguished itself in a rush of howling winds and driving rain and November arrived, cold as frozen iron, with hard frosts every morning and icy drafts that bit at exposed hands and faces.”― J.K. Rowling: Harry Potter and the Order of the Phoenix    

[Gesehen] Filmtipps zu Halloween

Obwohl ich ein großer Angsthase in der Hinsicht bin, schaue ich doch ab und zu total gerne Horrorfilme. Zwar eher Zuhause, wo es sicher ist, aber gruseln kann definitiv auch mal Spaß machen. Und zu keinem anderen Datum habe ich automatisch mehr Lust dazu, als am 31. Oktober oder besser gesagt: Halloween! Es gibt unglaublich viele tolle Filme (und auch Serien) die sich für diesen besonderen Tag eignen, und jeder hat wahrscheinlich seine ganz eigenen Favoriten und Klassiker. Aber es kann ja nie schaden, sich diese nochmal vor Augen zu führen, oder? Ich habe deswegen einfach mal eine Reihe Filme herausgesucht, die ich allesamt für Halloween sehr mag… und es sind tatsächlich nicht nur Horrorfilme geworden!

Filmtipps zu Halloween

The Nightmare before Christmas (1993) | Trailer
↳ „Halloween! Hier wird nur geschrien! Jeder hier liebt Halloween!“

The Nightmare before Christmas ist das bester aus zwei Welten: Halloween- und Weihnachtsfilm zugleich! Dementsprechend bietet es sich auch direkt an, diesen Film zweimal im Jahr zu schauen. Jack Skellington, seines Zeichens der König von Halloween Town, entdeckt durch Zufall Christmas Town und versucht, in seiner Stadt daraufhin Weihnachten zu feiern… was eher weniger gut funktioniert. Dafür hat man aber fast garantiert nach dem Film einen Ohrwurm von einem der vielen tollen Lieder, und die Stop-Motion-Animation ist einfach zeitlos und ikonisch.

Jennifer’s Body (2009) | Trailer
↳ „Du tötest Menschen!“
„Nein, ich töte bloß Jungs!“

Etwas Grusel, viel Witz, großartige Musik und zwei tolle Hauptdarstellerinnen – ich schau Jennifer’s Body immer wieder gerne. Jennifer ist ein Cheerleader und eines der populärsten Mädels der Schule, während ihre beste Freundin Anita eher das genaue Gegenteil ist. Durch ein Ritual, das gehörig daneben geht, entwickelt Jennifer Appetit auf die männlichen Mitschüler, was Anita umzukehren versucht. Gefühlt hätte der Film auch super aus den Neunzigern stammen können, und wahrscheinlich mag ich ihn dadurch auch so.

The Craft – Der Hexenclub (1996) | Trailer
↳ „Tu was du willst, aber lass dich nicht mit denen ein.“
„Wieso nicht?“
„Das sind Hexen!“

Es gibt einige Filme mit bzw. über Hexen, aber Der Hexenclub ist einer meiner liebsten. Sarah kommt an eine neue Schule und freundet sich mit einer Gruppe  Dreier Mädels an, die sie in ihren Hexenclub aufnehmen. Die Vier experimentieren mit Magie und zuerst scheint das nur Vorteile mit sich zu bringen… bis dann doch die Ereignisse aus dem Ruder laufen.

Der Pakt – The Convenant (2006) | Trailer
↳ „Stell dir vor du hast die Fähigkeit alles zu tun, was du willst. Doch je mehr du diese Kraft benutzt, desto mehr schwächt sie dich.“ 

Noch ein Film mit Hexen, allerdings dieses Mal männlichen Hexen. Der Pakt geht ein bisschen mehr in Richtung Trash, aber ich mag ihn trotzdem: 5 Familien verfügen über magische Kräfte. Der Haken daran? Je mehr man sie nutzt, desto schneller alter man und wird süchtig danach. Eine der Familien ist bei den Hexenverbrennung in der Stadt vor knapp 300 Jahren ausgelöscht worden, die Söhne der restlichen Familien besuchen 2006 alle gemeinsam die Schule. Ein Mitschüler wird getötet und es steht die Frage im Raum, welcher der Jungs dafür verantwortlich ist.

The Frighteners (1996) | Trailer
↳ „We have got a Poltergeist!“ 

Frank Bannister kann Geister sehen und mit ihnen sprechen. Gemeinsam mit drei Geistern nutzt er dies aus, um Leuten vorzugaukeln, dass ihre Häuser heimgesucht werden und nur er als Geisterjäger ihnen helfen kann. Das geht einige Zeit lang gut, bis eine Reihe von Todesfällen Frank ziemlich schuldig aussehen lässt… es gilt seine Unschuld zu beweisen und dem Sensenmann ein Schnippchen zu schlagen. Die Effekte sind vielleicht nach über 20 Jahren nicht mehr ganz so erschreckend, aber die Handlung selbst macht viel Spaß!

Shaun of the Dead (2004) | Trailer
↳ „Sind Zombies da draußen?“ 

Eine „romantische Komödie mit Zombies“, das ist Shaun of the Dead. Die Zombies sind auf einmal in Großbritannien los und die beiden Freunde Shaun und Ed kriegen das erstmal gar nicht so richtig mit. Nachdem dann aber klar ist, dass die Untoten durch die Straßen irren, versuchen sie an einem sicheren Ort zu überleben: Ihrem Stammpub. Der Weg dorthin ist allerdings nicht ohne und es ist sehr, sehr lustig ihnen dabei zuzusehen.

The Final Girls (2015) | Trailer
↳ „Klar, laut Drehbuch stirbst du im Film. Aber wieso nicht die Geschichte verändern?“ 

Max‘ Mutter hat als Schauspielerin in dem Kult-Slasherfilm Camp Bloodbath mitgespielt, und ist drei Jahre vor Beginn von The Final Girls bei einem Unfall gestorben. Am Todestag besucht Max mit einigen Freunden eine Kinovorführung von Camp Bloodbath, bei welcher sie quasi durch die Leinwand mitten hinein in den Film schreiten. Da sie die Ereignisse im Film natürlich kennen, versucht die Gruppe Einfluss auf die Ereignisse zu nehmen… nur ob der Film da mitspielt?

Serientipp: Scream (seit 2015) | Trailer
↳ „Willkommen in Lakewood, wo dich niemand schreien hören kann.“ 

Scream ist eine richtig schöne Guilty-Pleasure-Serie, die zwischen Horror, Teeniedrama und Komödie hin- und herschwankt: Die Serie basiert auf den Scream-Filmen und spielt in der fiktiven Stadt Lakewood. Ein maskierter Killer begeht Morde und hat gerade die Clique rund um Emma auf den Kieker. Warum gerade diese Jugendlichen? Wer ist der Killer? Es gibt immer wieder Überraschungen und die ersten beiden Staffeln sind viel zu schnell geschaut.


Welche Filme oder Serien schaust du gerne zu Halloween?